Forderungen im Export

Forderungsbeitreibung in der EU

In einem Artikel, der in erster Linie für amerikanische Exporteure verfasst wurde, erläutern Dr. Thomas Voller und sein Kollege Paul de Drée, wie die Forderungsbeitreibung in der EU "funktioniert". Zwar wird dabei in erster Linie amerikanischen Expediteuren verdeutlicht, dass die gerichtliche und auch außergerichtliche Forderungsbeitreibung in Europa in der Regel kein gravierendes Kostenrisiko darstellt, diese Ausführungen sind aber auch für deutsche Unternehmen sehr interessant, die in die EU ausführen und dort unbezahlte Rechnungen zu beklagen haben.

> Mehr

 

Gerichtskosten eines Europäischen Zahlungsbefehls in den Staaten der EU

Lieferanten haben die Möglöichkeit, bei Forderungen innerhalb der EU einen Europäischen Zahlungsbefehl zu beantragen. Die Gerichtskosten dafür sind sowohl im strittigen, wie auch im nicht strittigen Verfahren von Land zu Land sehr unterschiedlich. Sofern die Möglichkeit besteht den Zahlungsbefehl in unterschiedlichen Ländern zu beantragen, will diese Frage - gerade auch bei hohen Forderungen - wohl überlegt sein.

> Mehr

Grenzüberschreitende gerichtliche Forderungsbeitreibung in Zivil-und Handelssachen

Internationalen Handel betreiben nicht nur die Großkonzerne, sondern auch kleine und mittelständische Unternehmen, längst ist der Mittelstand den deutschen Grenzen entwachsen. Stellt sich also die Frage, wie ein solcher Exporteur an sein Geld kommt, falls der Käufer/ Kunde nicht zahlt. Muss der Exporteur immer im Ausland oder kann er auch im Inland klagen? Sind deutsche Urteile im Ausland vollstreckbar oder ruft man besser ein Schiedsgericht an?

> Mehr

 

Zahlungssicherung im Außenhandel und INCOTERMS 2010

Die Zahlungssicherung im Im- und Export ist eine sehr komplexe Thematik. Als Exportnation hat die Deutsche Wirtschaft, insbesondere Klein- und mittelständische Unternehmen, hier vielfältigen Bedarf, aber auch immer wieder Probleme und Schwierigkeiten.

> Mehr

Eigentumsvorbehalt im Export

Im Inland zählt der Eigentumsvorbehalt zu den wichtigsten Sicherungsinstrumenten gegen Forderungsausfälle. Nicht nur, weil sich das Sicherungsmittel für Kunden meist nicht negativ bemerkbar macht. Ein wesentlicher Vorteil liegt auch darin begründet, dass es sich für den Lieferanten um ein weitgehend kostenloses aber trotzdem im Insolvenzfall des Kunden sehr effektives Mittel der Fordeerungssicherung handelt. Und wie ist das mit Eigentumsvorbehaltregelungen im Ausland?

> Mehr

Serviceleistungen der Kammern (IHK, AHK) für das Forderungsmanagement

Die rd. 80 Industrie- und Handelskammern (IHK) und die über 30 Auslandshandelskammern (AHK) stehen den Unternehmen mit vielfältigen Dienstleistungen zur Verfügung.

> Mehr

F.A.Z.-Institut: Länder- und Ratingdienste

Das F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen bietet Dienstleistungen im Bereich Unternehmenskommunikation und Fachinformationen an.

> Mehr